Gewalt in Partnerschaften

| Home | Studien | Statistiken | Anlaufstellen |

Gewalt in Partnerschaften

„Das traute Heim ist tatsächlich der gefährlichste Ort der modernen Gesellschaft. Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass Personen – ob männlich oder weiblich, ob jung oder alt – innerhalb der Familie physisch attackiert werden, wesentlich größer als die Wahrscheinlichkeit, nachts auf der Straße überfallen zu werden.“ (Anthony Giddens).

Gewalt in Partnerschaften ist ein Phänomen, das trotz der relativ großen Verbreitung und der enormen Konsequenzen für die Betroffenen ein heikles und häufig immer noch totgeschwiegenes Thema ist.

Der Grund hierfür liegt häufig in dem Umstand begründet, dass Gewalt zwischen Intimpartnern einen sehr persönlichen, intimen Bereich, nämlich die Intimbeziehung zu einem Partner betrifft. Viele der Betroffenen vertreten deshalb die Auffassung, dass es sich bei Problemen innerhalb der Partnerschaft, zu denen auch Gewalt zwischen Intimpartnern gehört, um eine private Angelegenheit handelt, die auch im privaten Umfeld gelöst werden sollte.

Hinsichtlich der Häufigkeit von Gewalttaten innerhalb von Partnerschaften fällt auf, dass singuläre Gewaltvorkommnisse eher die Ausnahme als die Regel sind. Findet Gewalt zwischen Intimpartnern statt, dann bleibt es in den meisten Fällen nicht bei dem einen mal. Angesichts der hohen Fallzahlen und den schweren Folgen für die Betroffenen und Angehörigen ist es höchste Zeit dem Thema „Gewalt in Partnerschaften“ eine angemessene Aufmerksamkeit und Betrachtungsweise zukommen zu lassen, welche die Opferperspektiven von Frauen und Männern gleichermaßen berücksichtigt.